28.03.2014, Freitag

seit Jahresbeginn ging es auch bei uns privat hektisch zu und es blieb wenig Zeit, die Homepage zu aktualisieren. Sorry dafür an Alle! Wir haben nun 15 mehr oder weniger "feste" Patienten in der Betreuung (neben den Sendungen, die ganz allgemein in BG verteilt werden können usw.) und sind damit mehr als ausgelastet. Zudem geht es einigen der Kinder sehr, sehr schlecht. Die Winterzeit fordert bei Mukoviszidose ihren Tribut, und das ist für die Kinder mit einer derart schlechten Versorgung in Bulgarien besonders hart. Nach wie vor haben die Ärzte kaum Ahnung vom Krankheitsbild, den Müttern neu diagnostizierter Kinder wird ein Horrorszenario vom frühen Tod der Kinder ausgebreitet, die Krankenhausbehandlungen sind aus Kostengründen zu kurz und die Medikation viel zu uneffektiv, regelmässig notwendige Sputumuntersuchungen sind nur alle 3 Monate möglich usw., usf. Es ist ein Trauerspiel! Im Wortsinn. 

Wir bekommen mittlerweile gut Spenden in Form von Medikamenten usw., dafür hier noch einmal ein herzliches DANKESCHÖN! Aber es fehlt einfach auch an Geld. Geld, mit dem wir die notwendigsten Untersuchungen der Kinder dort vor Ort bezahlen könnten. Manchmal auch Geld, um einen besonders schweren Fall hierher zu holen und hier die Akutbehandlung machen zu lassen. Wir müssen dies Jahr besonders an diesem Problem dringend arbeiten und spenden und Zuschüsse einwerben. Für Ideen und Hilfe sind wir immer dankbar!

22.04.2014, Dienstag

Wir haben Nachricht von Misho, es geht ihm trotz MRSA besser unter der Antibiose, die wir angeraten haben. MRSA wird zu einem Problem für die CF-Patienten in Bulgarien, weil die Arzt- und Krankenhaushygiene unterirdisch schlecht ist. Ein weiteres Feld, an dem dringend Handlungsbedarf besteht.

22.10.2014, Mittwoch

Viel ist geschehen in der Zeit. Wir haben sehr viele Sachspenden und auch einige (noch zu wenige..) Geldspenden erhalten und konnten eine Menge an Medikamenten versenden- Aber immer noch reicht die Zeit nicht für Alles und so litt der Informationsfluss auf unserer Homepage. SORRY!! Aber die eigentliche Kernarbeit ist wichtiger gewesen und so liess unser privates Zeitmanagement nur diese zu.


Anfang des Monats erreichte uns wieder einmal die Nachricht über den Tod einer kleinen Patientin. Es ist ein Drama, dass den "wenigen" Patienten in Bulgarien nicht genug geholfen werden kann.

Wir haben nun eine Ärztin gefunden, die im Krankenhaus als Oberärztin arbeitet. da sie damit nicht genug Geld verdienen kann, hat sie noch einen weiteren Job als Ärztin ausserhalb des Krankenhauses. Ein Arzt (wie auch Lehrer. Daher wandern viele gute Ärzte aus und sind dann in unseren Krankenhäusern zu finden) verdienen in Bulgarien noch immer am unteren Ende der Gehaltsskala. . Und in ihrer wenigen freien Zeit kümmert sie sich um Mukoviszidosekranke. Zu ihrer Verfügung haben wir im letzten Monat ein grosses Sortiment an Medikamenten und Hilfsmitteln geschickt, sie kann kompetent und verantwortlich die Verteilung übernehmen. Gerne würden wir ihr ein kleines, zusätzliches Gehalt und eine Schulung finanzieren, aber dazu bedarf es grösserer Mittel. Wenn Sie als Leser dieser Seiten vielleicht die Möglichkeit haben, Öffentlichkeit her zu stellen oder in Ihrer Firma die Weihnachstsammlung unserem Projekt zu widmen, wäre das supertoll!

22.12.2014, Montag

Diese Karte kam als grosses Dankeschön an ALLE von der bulgarischen Mukoviszidosevereinigung: